Glauben-Können ist zuallererst ein Geschenk Gottes. Gläubige sehen darin die göttliche Gnade, die Kraft des Heiligen Geistes, die jedem Menschen gilt. Ich selbst kann mit meinem persönlichen Glauben-Wollen darauf antworten. Das geschieht dann nicht ein für allemal, sondern täglich neu.
Christ-Werden und Glauben sind keine geradlinigen Wege und keine Einbahnstraßen, sondern sie müssen erlernt werden – auch auf Umwegen. Dabei geht es nicht darum, richtig oder falsch an Gott zu glauben.

Vielmehr kommt es zuallererst darauf an, ob ich aus einem Gott-Vertrauen heraus mein Leben neu ausrichten möchte: in meinem Entscheiden und Handeln, in meinem Hoffen und Zweifeln. Weil ich selbst und allein das alles nicht neu erfinden muss, kann was Glauben beinhaltet und wie glauben geht – erstmalig und immer wieder…

Kirche im Kleinen
Was Christen glauben – das Glaubensbekenntnis
www.bonifatiuswerk.de